Oreo Tiramisu mit Himbeeren – Watscheneinfach + Superlecker

Ich habe den Sonntag als neuen Blogposttag auserkoren. Neu ist dabei zwar ein bisschen übertrieben, weil es bis dato keinen festgelegeten Blogposttag gab, aber wer will schon kleinlich sein.

Wie es der Zufall so will, ist heute Sonntag. Also gibt’s was Neues in Form von einem Rezept, das ich vor Kurzem kreiert habe. Davon könnte es in naher Zukunft sogar noch einige mehr geben, weil ich die Faszination vom Great British Bake Off entdeckt habe und seither nur noch an crumb structure und soggy bottoms denken kann. Dazu aber in einem anderen Post mehr 😉

Die Inspiration für mein Oreo Tiramisu mit Himbeeren kommt vom Café Augustin. Dort findet man nämlich unter „Süsses“ – welch Überraschung – ein Oreo-Tiramisu. Und wenn es etwas gibt, das mich bei der Dessertauswahl von Schokolade abhalten kann, dann ist es Tiramisu. Put the two together and I’m basically drooling all over the place.
Aber jetzt kommt der tragische Teil der Geschichte. Ich war dort in einer Mädlsrunde und nach der Hauptspeise sind wir mehr oder weniger sofort zum nächsten Programmpunkt aufgebrochen. Das heißt, es blieb keine Zeit für Dessert. Ergo habe ich das Oreo-Tiramisu vom Augustin nie zu Gesicht (geschweige den in meinen Mund) bekommen. Der Gedanke daran hat mich allerdings nicht losgelassen.

tiramisuny-2

Hier zu sehen: Ein herrliches Exemplar Tiramisu in einem italienischen Restaurant in Manhattan, NY.

Tiramisu ist ja auch verdammt lecker. Und sehr einfach selbst zu machen. Ein paar Schichten in Kaffee eingeweichte Biskotten, ein paar Schichten Mascarponecreme und fertig ist das italienische Dessert. Das schreit förmlich nach ausgefalleneren Variationen. Vor allem jenen die keinen Kaffee (den ich absolut nicht mag) und statt Biskotten Schokoladenkekse beinhalten! Was ist also naheliegender als dieses klassisch italienische Dessert mit the world’s best selling cookie zu vereinen? Da hat das Augustin schon eine sehr gute Idee gehabt, finde ich.

Zutaten für das Oreo Tiramisu

Meine Version vom Schokokekstiramisu mache ich, wie es sich gehört, mit Mascarpone. Damit die Sache aber ein bisschen leichter (und eine kleine Spur weniger fett) wird, mische ich Joghurt dazu. Wer es ein bisschen fluffiger haben will, kann natürlich auch Schlagobers verwenden. Aber auch davon bin ich kein besonders großer Fan. Eine recht kontroverse Meinung in Österreich, hier wird einem ja auch Tiramisu vorgesetzt, das fast nur aus Schlagobers besteht. Das fällt dann eigentlich mehr unter Malakovtorte wenn ihr mich fragt, aber es gibt anscheinend genug Leute denen’s schmeckt. Wie dem auch sei, ich würde sagen es ist Zeit euch zu verraten wie ich meine kleinen Tiramisugläschen genau befüllt habe. Let’s get cracking.
Apropos cracking. In meinem Rezept sind auch keine Eier dabei, rohe Eier sind mir nämlich nicht geheuer.
So. Jetzt geht’s aber wirklich los mit dem Rezept!

 

Oreo-Himbeer-Tiramisu
Serves: 6 Gläser
Ingredients
  • 300g Mascarpone
  • 300g Joghurt
  • 60g Zucker
  • 200ml Milch
  • 1 Packung Oreos
  • 200g Himbeeren
Instructions
  1. Mascarpone, Joghurt und Zucker vermischen bis eine Creme entstanden ist.
  2. Oreos in die Milch eintauchen und abwechselnd Oreos, Himbeeren und Creme ins Glas schichten.
  3. Für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen bis sich alles schön angesogen und etwas verfestigt hat.
  4. Genießen!

oreo_tiramisu-3

oreo_tiramisu-2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.